Qualitätshandbuch

14. Tagesstruktur im Kindergarten-Bereich der Rappelkiste

7.00 Uhr morgens:

Das Kinderhaus wird geöffnet.  Die Kinder aller Gruppen, die den Frühdienst benötigen, treffen sich im Gruppenraum der blauen Gruppe.

Gemeinsam mit dem Morgen-Team beginnen die Kinder ihren Tag.  Es ist die Zeit zum Ankommen, sich geborgen fühlen und die Müdigkeit zu vertreiben und den Tag in der kleinen Welt der Rappelkiste zu begrüßen.

Alle Spiel- und Beschäftigungsangebote stehen für die Kinder in der Frühgruppe bereit.

8.00 Uhr:

Das Betreuungsteam der drei Kindergartengruppen holt die Kinder vom Frühdienst ab und begleitet sie in ihre Stammgruppen. Durch gegenseitige Besuche in den Nachbargruppen können vielfältige Sozialkontakte geknüpft und ein reiches Spielangebot erprobt werden. Im Laufe der nächsten Stunde finden sich alle Kindergartenkinder in der Rappelkiste ein.

In dieser Bringzeit finden sich Kinder bei verschiedensten Spiel- und Beschäftigungsangeboten mit Partnern der eigenen Wahl zusammen. Auch das Betreuungsteam steht gerne als Spielpartner bereit.

9.00 Uhr:

Die Bringzeit ist zu Ende, die Kernzeit beginnt. Das Kinderhaus ist während dieser Phase von 9 bis 12 Uhr geschlossen. Störungen werden weitestgehend vermieden.

Nun treffen sich die Kinder mit dem Betreuungsteam zur Kinderkonferenz. Diese wird mit einem Morgenlied eröffnet. In diesem Zusammentreffen besteht die Möglichkeit, wichtige Erlebnisse oder Ereignisse zu berichten, es wird der Tagesplan besprochen, Wünsche oder Beschwerden werden vorgetragen, Regeln festgelegt oder aufgefrischt.

Die Anwesenheitsliste wird aktualisiert, der Kalender geführt.

Als kleine Zwischenmahlzeit wird ein Teller mit von den Kindern vorbereitetem und geschnittenem Obst oder Rohkost-Gemüse angeboten.

Die Konferenz wird mit einem gemeinsamen Lied abgeschlossen.

Jetzt beginnt die intensive Spiel-, Aktiv- und Lernphase.  Hier finden die pädagogischen Angebote statt. Spielerisch ist es nun das Ziel, die Stärken der Kinder zu erkennen und zu fördern und dort nachzuhelfen, wo es sich als sinnvoll erweist.

An gesonderten gedeckten Tischen wird nun entweder, parallel zum Freispiel, die Frühstückspause als „gleitende Brotzeit“ ermöglicht, oder es wird gemeinsam gegessen.  Das Frühstück wird spätestens um 10 Uhr beendet.  Es folgt gemeinsames Abspülen und Aufräumen.

An zwei Tagen in der Woche bietet das Erzieherteam sogenannte „altershomogene Lerntreffs“ an.

Hier kommen die Kinder gleichen Alters aus allen Gruppen für je 1,25  Stunden zusammen, um gemeinsam altersentsprechende Spiel- und Lernangebote zu erproben, zu experimentieren und viel Spaß am Miteinander mit Gleichaltrigen zu haben.

12.00 Uhr:

Zum Ende der Kernzeit wird die Eingangstüre des Kinderhauses wieder geöffnet.

Bis 12.30 Uhr werden die meisten Kinder, die kein Mittagessen im Kinderhaus einnehmen, abgeholt.

Bis 13.00 Uhr ist Mittagsdienst im Kinderhaus. Hier wird in 2 Gruppen Mittagessen angeboten.

Zum einen kann Essen im eigenen „Henkelmann“ von zu Hause mitgebracht werden, zum anderen kann von einem Caterer warmes Essen bestellt werden. Auch eine kalte Brotzeit ist möglich.

13.00 Uhr:

Die Mittagspause ist beendet, die Kinder verbringen den Nachmittag in den 2 noch geöffneten Kindergartengruppen, im Turnraum und auch im Garten.  Auch gezielte Angebote sind möglich.

Nachmittags ist keine Kernzeit ausgewiesen. Die Eltern holen ihr Kind nach Bedarf vom Kinderhaus ab.

15.00 Uhr:

Eine weitere kleine Brotzeit ist für die Nachmittagskinder möglich.

16.30 Uhr:

Das Betreuungsangebot endet; das Kinderhaus schließt von Montag bis Donnerstag um 16.30 Uhr.

Am Freitag schließt das Kinderhaus um 15.00 Uhr.